Spitzenkoch lobt veganen BioDinki-Osterhasen beim Kochkurs

SKK7-VeganerBioDINKI-Osterhase-17März17_w760Am ersten Soyana-Kochkurs kamen 20 Teilnehmer in den Genuss von nicht 10 Gerichten wie angekündigt, sondern mit den drei Extra-Gerichten, die für eine Besucherin mit einer Glutenunverträglichkeit mit glutenfreien Zutaten zusätzlich zubereitet wurden, wurden es 13 Gänge! Der Höhepunkt war der vegane Dinki-Osterhase, als Kunstwerk, der allen Kindern Freude macht, einmal mit Dinki aus BioDinkel und einmal glutenfrei aus Biotofu. Die glänzende Glasur bei beiden Varianten wurde mit einem Anstrich mit veganem Soyananda-Sauerrahm erreicht. Einige Teilnehmer sagten dann auch ganz erfreut: “Toll! Jetzt weiss ich, was es bei uns an Ostern gibt.“ Hier noch ein Kommentar eines Fachmanns:

“Meine Frau und ich haben den Kochkurs zum Thema Ostern bei Soyana besucht. Wir möchten uns für den tollen und unvergesslichen Anlass, die leckeren Gerichte und den Austausch herzlich bedanken. Ich habe in einem klassischen Hotel Koch gelernt und in verschiedenen Spitzenrestaurants in der Schweiz und im Ausland gearbeitet – inklusive dem Privatclub von Anton Mosimann in London. Der Kochkurs von Soyana war ein toller Anlass, wo ich viele Inspirationen und Ideen für die vegane Küche sehen und geniessen konnte. Ich kann die Kochkurse von Soyana sowohl für die Hausfrau / den Hausmann, aber auch für gelernte Berufsleute nur weiterempfehlen! Soyana zeigt auf, wie lecker und kreativ die vegane Küche ist – Bravo Soyana!”

– Alexander P. Jenny, 5600 Ammerswil

Und hier gehts zur Anmeldung zum nächsten Soyana-Kochkurs am 19. Mai 2017: www.soyana.ch

Wie wird Vitamin D dosiert?

sonneDie Einnahme von Vitamin D ist eine hervorragende präventive, aber auch therapeutische Massnahme. Denn ganz gleich, ob es sich um eine erhöhte Infektanfälligkeit handelt, um Autoimmunkrankheiten, um degenerative Beschwerden oder um Probleme wie Diabetes, Bluthochdruck, Depressionen und Demenz, ein Vitamin-D-Mangel ist meist ursächlich am Geschehen mitbeteiligt. Vitamin D ist besonders für seine knochenstärkende Wirkung bekannt. Es fördert die Calciumaufnahme aus dem Darm, ist am Calciumeinbau in die Knochen beteiligt, hemmt den Knochenabbau und stärkt gleichzeitig das Immunsystem. Gleichzeitig gibt es kaum eine Krankheit, an deren Entstehung nicht auch ein Vitamin-D-Mangel mitbeteiligt wäre. So gilt das Vitamin D beispielsweise als Vitamin mit entzündungshemmender Wirkung, was schon allein Grund genug für seinen positiven Einfluss bei den meisten chronischen Beschwerden ist – denn sie alle gehen auch mit chronisch entzündlichen Prozessen einher. Leider weiss kaum jemand, wie man Vitamin D nun richtig dosiert und wie man es in der richtigen Kombination mit Calcium, Magnesium und Vitamin K einnimmt.

Vitamin D – Mangel ist weit verbreitet

Vitamin D ist kein echtes Vitamin. Denn während echte Vitamine mit der Nahrung aufgenommen werden müssen, kann sich der Körper auch allein über die Sonneneinstrahlung mit ausreichend Vitamin D versorgen, da Vitamin D unter Einfluss der UVB-Strahlung in der Haut gebildet wird. Allerdings klappt dies in Mitteleuropa nur im Sommer (von etwa April bis September). Im restlichen Jahr steht die Sonne zu tief, um ausreichend UVB-Strahlung zur Erde zu schicken. In Mitteleuropa kann man sich daher mit Hilfe der Sonne nur dann gut mit Vitamin D versorgen, wenn man sich in der warmen Jahreszeit wirklich sehr viel unter freiem Himmel aufhält, um seine Speicher so umfassend aufzufüllen, dass man damit gut über den Winter kommt. Vielen Menschen gelingt aber gerade das nicht, woran der moderne Lebensstil mit täglich stundenlangem Aufenthalt in geschlossenen Räumen nicht ganz unschuldig ist. Daher leiden grosse Teile der Bevölkerung an einem Vitamin-D-Mangel.

Vitamin D – ein fettlösliches Vitamin

Vitamin D gehört mit den Vitaminen A, E und K zu den fettlöslichen Vitaminen. Das bedeutet zweierlei:

  1. Für die Resorption von Vitamin D aus dem Darm ist immer auch etwas Fett erforderlich (siehe weiter unten unter „Vitamin D immer mit ein wenig Fett“).
  2. Vitamin D kann im Körper gespeichert werden (im Fettgewebe und in der Leber), was bei den wasserlöslichen Vitaminen (B, C) so gut wie nie der Fall ist.

Der Vorteil ist, dass man das Vitamin D – wenn die Speicher einmal gefüllt sind – nicht jeden Tag zu sich nehmen muss. Von einem gefüllten Speicher kann der Organismus gar über Wochen oder sogar Monate zehren. Der Nachteil ist, dass man fettlösliche Vitamine auch überdosieren kann. Denn während Überschüsse wasserlöslicher Vitamine einfach über den Urin wieder ausgeleitet werden, ist das bei fettlöslichen Vitaminen nicht der Fall. Was nun das Vitamin D betrifft, so besteht hier meist nur dann die Gefahr einer Überdosierung, wenn über einen längeren Zeitraum sehr hohe Dosen in Form von Nahrungsergänzungen eingenommen werden. 50 µg bzw. 2.000 IE pro Tag gelten in Europa und Nordamerika als empfohlene Maximaldosis. Allerdings zeigen klinische Studien, dass auch die langfristige Einnahme von 10.000 IE keine Risiken mit sich bringt. Eine Überdosierung könnte bei 50.000 IE pro Tag und bei Serumwerten von mehr als 150 ng/ml eintreten, und zwar in Form von einer Hyperkalzämie (zu viel Calcium im Blut) – so eine Auswertung indischer Forscher vom Mai 2011 im Oman Medical Journal.

QUELLE: www.zentrum-der-gesundheit.de

Bilder vom 1. Soyana-Kochkurs

Am 17. März fand in den Räumlichkeiten der Soyana in Schlieren der 1. Kochkurs statt, wo die Teilnehmer/innen nicht nur die Enstehung von 10 veganen und biologischen Speisen miterleben durften, sondern auch die dazugehörigen Rezepte erhielten. Hier ein paar Schnappschüsse der Veranstaltung von unserem Fotografen Andrej. Informationen und Daten der nächsten Kochkurse findest Du hier: Soyana.

AWDänzerVerteiltSoyanaKochkursRezpete-17März17
A.W. Dänzer verteilt die Rezepte
shraddha
Testköchin Shraddha Ieva Kurzemniece erklärt die Zutaten
SKK7-VeganerBioDINKI-Osterhase-17März17_w760
Veganer Bio-Dinki-Osterhase
zweiDesserts-SoyanandaChocomousse&VeganesOsterei-mitSoyananda-Früchtrahmquark-17März17
Zwei Desserts: Soyananda-Chocomousse & veganes Osterei mit neuem Früchterahmquark (jetzt in der SACRED-Kühlvitrine in 3 Sorten erhältlich)

Was die Teilnehmer über den Soyana-Kochkurs vom 17. März 2017 sagten:

“Der heutige Kochkurs hat mich sehr inspiriert. Wunderbare, nachhaltige Zutaten, liebevoll zubereitet und sehr schön präsentiert! Vielen Dank.”  – Caroline Bühler Benedetto

“Der Kochkurs hat uns viele Anregungen gegeben, ein leckeres, veganes Essen zuzubereiten. Die Speisen waren nicht nur schmackhaft, sondern auch wunderschön anzuschauen.”  – Ahlaad

“Ich bin Fan vom Dinki-Osterhasen.”  – Malika

“Obwohl ich mehr als 30 Kochbücher vegan, glutenfrei, Rohkost etc. besitze, hat mir der Abend sehr gut gefallen! In 3 Stunden 1:1; 10 Menus erleben wie sie entstehen und dem anschliessenden Essen machten grosse Freude! Vom Apero einen Bogen über den veganen Osterhasen gespannt bis zum Dessert – alles einfach nachzumachen! Wie oft – Praxis schlägt reine Theorie! Wer Freude und Interesse an der veganen Küche hat, wird hier auf seine Kosten kommen!”  – David Hügli

“Vielen Dank für den interessanten Abend mit den veganen Köstlichkeiten. Als Vegetarierin verwende ich ab und zu Eier, und ich habe Ideen bekommen, wie ich diese ersetzen kann. Auch andere Rezepte möchte ich ausprobieren. Vielen Dank für diesen Abend in so schöner Atmosphäre.”  – Anna-Maria Häfeli

Das Menu-Programm der Woche

MONTAG, 20. März

    • Kürbis-Marroni-Suppe
    • Reis mit Kümmel
    • Kartoffeln nach Schweizer Art
    • Quinoa mit Gemüse
    • Dinki-Gulasch
    • Geschnetzeltes mit veganer Rahmsauce
    • Tofu-Curry
    • Gedämpfte Gemüse
    • SPECIAL OF THE DAY: Auberginen  mit  Tomatensauce

DIENSTAG, 21. März

    • Indische Dahl-Suppe
    • Reis mit Gemüse-Beilage
    • Bratkartoffeln, fein gewürzt
    • Hirse mit Gemüse
    • Dinki-Gulasch
    • Geschnetzeltes an Champignon-Sauce
    • Gebratene Tofu-Würfel mit Sesam und Tamari
    • Kichererbsen-Curry
    • Gekochte Gemüse-Palette
    • SPECIAL OF THE DAY: Ueberbackene Gemüse
    • Rohkostbar-SPECIAL: Süsskartoffel-Salat mit Peperoni sowie Selleriesalat

MITTWOCH, 22. März

    • Erbsencreme-Suppe
    • Riz Chinois
    • Gebackene Kartoffeln
    • Quinoa mit Mais, Erbsen und Karotten
    • Dinki-Gulasch
    • Dinki-Geschnetzeltes an veganer Rahmsauce
    • Tofu-Curry
    • Dinki-Schnitzel
    • Gedämpfte Gemüse
    • SPECIAL OF THE DAY: indische Samosa

DONNERSTAG, 23. März

    • Braune Linsensuppe
    • Zuchetthi-Reis
    • Kartoffeln special
    • Quinoa mit Gemüse
    • Dinki-Gulasch
    • Dinki-Geschnetzeltes
    • Tofu mit Gemüse
    • Kamuth-Spagetthi nach japanischer Art
    • Gedämpfte Gemüse
    • SPECIAL OF THE DAY:  Pizza

FREITAG, 24. März

    • Miso-Suppe
    • Reis mit Krauteinlage
    • Kartoffeln mit frischem Thymian
    • Buchweizen mit Gemüse
    • Dinki-Gulasch
    • Dinki-Geschnetzeltes
    • Tofu-Curry
    • Gemüse-Curry
    • Gedämpfte Saison-Gemüse
    • SPECIAL OF THE DAY: Bukgarisches Mussaka

SAMSTAG, 25. März

    • Selleriecreme-Suppe
    • Basmati-Safran-Reis
    • Rosmarin-Kartoffeln
    • Quinoa mit Gemüse
    • Dinki-Gulasch
    • Dinki-Geschnetzeltes
    • Tofu-Curry
    • Dinki-Filet mit Gemüse
    • Gedämpfte Gemüse
    • SPECIAL OF THE DAY: Linsen-Burger (glutenfrei)
    • ROHKOST-STAMMTISCH mit vielen Spezialitäten

Alles wie immer bei uns VEGAN und BIO!
 Euer SACRED-Team

Soyana an der VeggieWorld Hamburg

Veggieworld-hamburgIm März 2016 ist die VeggieWorld endlich in Hamburg angekommen – sehr zur Freude der Veganer aus dem Norden Deutschlands. Die erste VeggieWorld Hamburg fand mit mehr als 72 Ausstellern und über 8.120 Besuchern in der Messehalle Hamburg Schnelsen statt. Die Besucher waren so begeistert von dem Angebot, dass viele Aussteller lange vor Messeende komplett ausverkauft waren und gleichzeitig viele gute Kontakte gewonnen haben. Mehr als ein guter Grund für die zweite VeggieWorld Hamburg am 18. und 19. März 2017, an der die Soyana auch mit einem Stand vertreten ist. Rafi schreibt uns: „Viele Leute haben uns besucht. Der neue vegane Bio-Quark ist zum ersten Mal in Deutschland und ist sehr gut angekommen. Wir bekommen viel Lob für die Frische der Quarks. Die Sorte Heidelbeer war schon am ersten Tag ausverkauft. Zudem lieben die Hamburger die Bio-Dinki-Produkte allen voran das Gulasch.

Street Food Market in Zürich

header_bildVom Freitag, den 17. bis Sonntag, den 19. März gibt es im HB Zürich den 1. Street Food Market mit rund 50 Food-Ständen mit traditionellen Gerichten aus nah und fern. Rahmenprogramm mit der Live Band „Ceviche Mixto“ am Freitag- und Samstagabend sowie am Sonntag von 10:00 – 14:00 Uhr gibt es einen Zürcher Bauernbrunch. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos: www.a-f-management.ch und auf facebook.

Holunder: Die gesunde und vielseitige Heilpflanze

Holunder 06Nur wenige Wildpflanzen sind in der Volksmedizin derart beliebt und verbreitet wie der Schwarze Holunder (Sambucus nigra). Das Geißblattgewächs begleitet den Menschen schon seit Jahrtausenden. Nicht nur seine medizinischen, auch seine magischen Wirkungen wurden geschätzt. Der Saft der dunkelroten, fast schwarzen Beeren, die mancherorts auch Fliederbeeren genannt werden, ist sehr reich an den Vitaminen C und B2 sowie ätherischen Ölen und Mineralstoffen. Die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile bieten Ihnen dabei die sekundären Pflanzenstoffe, die den Beeren ihre schwarzblaue Farbe geben. Diese Anthocyane sind starke Antioxidantien und schützen Ihre Körperzellen vor dem Angriff freier Radikale. Dadurch stabilisieren sie die Körperzellwände und stärken zusätzlich das Immunsystem. Bei einer beginnenden Erkältung oder einem grippalen Virusinfekt ist derimmunstärkende Holundersaft daher ein altbewährtes Hausmittel. Um Erkältungskrankheiten im Keim zu ersticken, trinken Sie am besten vor dem Schlafengehen ein Glas von dem Saft.

QUELLE: www.fid-gesundheitswissen.de

Das Reich von Christian Schwarz

christian-schwarzMir ist der Hof von Christian Schwarz in Tägerwilen schon lange ein Begriff, aber erst kürzlich habe ich wieder seine erstklassigen unpasteurisierten Fruchtsäfte in einem Bioladen gefunden. Und gleich nahm ich Kontakt auf mit ihm und jetzt sind sie besa%cc%88ftei uns im Sacred im Ausschank: Rohkost-demeter-Säfte in den Sorten Apfel, Birnen, Aronia-Apfel (mit hiesigen Aroniafrüchten), Holunder-Apfel und Trauben (nur noch kurze Zeit). Es hät so lang’s hät!

Am letzten Wochenende habe ich Christian in seinem Hof in Tägerwilen besucht und konnte miterleben, mit wieviel Elan und Freude er dort arbeitet und sein riesiges Landstück mit hunderten von Obstbäumen und -Sträuchern bewirtschaftet. Ich freue mich jetzt schon, wenn alles blüht und Früchte trägt, um dann nochmals vorbeizugehen. Christian ist auch engagiert in alternativen Energien und organisiert einmal im Jahr das grösste Elektroautotreffen der Schweiz (auch E-Bikes sind willkommen); das nächste findet am Sonntag, den 11. Juni von 10 bis 16 Uhr auf seinem Hof in Tägerwilen statt.

Habe ganz vergessen: Christian kann auch Brot backen und dann noch in was für Qualität: mit Roggen und alten Kornsorten, Sauerteig und Himalayasalz. Wir bieten es zur Zeit probeweise in unserem Buffet an und die Kunden sind begeistert!

schwarz-heim3
bäume-schwarz

Natürliche Eisenspender

moringaBei einem spürbaren Eisenmangel oder auch dann, wenn man es in der Vergangenheit allein mit der Ernährung nicht geschafft hat, den Eisenspiegel zu heben, stehen verschiedene natürliche eisenhaltige Eisenpräparate und eisenreiche Nahrungsergänzungsmittel zur Auswahl. Wir stellen nachfolgend zunächst die eisenreichen Nahrungsergänzungsmittel vor, am Ende dann zwei rezeptfrei erhältliche und gut verträgliche natürliche Eisenpräparate:

Eisen aus Hanfprotein und Hanfsaat

Hanfprotein ist natürlich nicht allein ein Eisenpräparat. Es handelt sich vielmehr um ein ganzheitliches Nahrungsergänzungsmittel, das neben etwa 50 Prozent Protein noch weitere Vitalstoffe enthält, etwa Zink, Omega-3-Fettsäuren sowie Eisen. Pro 30 Gramm des Hanfproteins – was einer Tagesportion entspricht – sind 7 mg Eisen und 3,5 mg Zink enthalten. Nehmen Sie das Hanfprotein am besten mit ein wenig Vitamin-C-reichem Saft oder in einen Smoothie gemixt ein. Vitamin C verbessert die Bioverfügbarkeit des pflanzlichen Eisens enorm. Vitamin C wirkt dabei so gut, dass sich in einer Studie bereits gezeigt hat, wie schon eine verstärkte Vitamin-C-Zufuhr einen Eisenmangel beheben kann. Die geschälte Hanfsaat können Sie ebenfalls als hervorragende Eisenquelle nutzen. Streuen Sie immer ein paar geschälte Hanfkörnchen über das Müsli oder Salate, verarbeiten Sie die Körnchen im Smoothie oder geben Sie sie in Gebäck. Denn schon 10 Gramm der Hanfsamen versorgen mit 4 mg Eisen.

Eisen aus Chlorella

Bei einer Tagesdosis von 3,5 Gramm liefert die Mikroalge Chlorella zwischen 3 und 6 mg Eisen – je nach Marke bzw. Charge. Spirulina ist deutlich eisenärmer und liefert nur 2,5 mg Eisen pro 4 Gramm. Und die Afa-Algen enthalten pro 4 Gramm etwa 1 mg Eisen. Gleichzeitig versorgen Mikroalgen genau wie das Hanfprotein mit vielen weiteren Vitalstoffen, z. B. B-Vitaminen, Chlorophyll, Carotinoiden etc. In einer japanischen Studie aus dem Jahr 2010 konnte beispielsweise gezeigt werden, dass schwangere Frauen, die täglich 6 g Chlorella einnahmen, seltener an Blutarmut/Anämie litten als Frauen, die keine Chlorella eingenommen hatten. Auch die Mikroalgen sollten immer mit Vitamin C eingenommen werden. Sie können Ihre Vitamin-C-Versorgung pushen, indem Sie gezielt z. B. ein Acerola-Kirschpulver einnehmen, das zu den Vitamin-C-reichsten Lebensmitteln überhaupt gehört.

Eisen aus dem Gerstengras

Gerstengras-Pulver liefert pro 10 Gramm 3,7 mg Eisen und ist eine beliebte Zutat für den grünen Smoothie. Es kann aber auch in Säfte und Dressings gemixt werden. Bei diesen Zubereitungsformen ist dann gleich auch das erforderliche Vitamin C mit dabei. Gerstengras versorgt nebenbei noch mit Chlorophyll, Carotinoiden, Calcium, Folsäure und Ballaststoffen.

Eisen aus Moringa

Die Blätter von Moringa, dem Meerrettichbaum aus Indien, liefern – je nach Hersteller/Erzeuger – 2 bis 2,8 mg Eisen pro 10 Gramm Moringapulver. Moringa schmeckt pur viel zu scharf, daher mixt man das Pulver auch am allerbesten in den Smoothie oder einen Vitamin-C-reichen Obstshake, z. B. aus Banane und O-Saft.

Eisen aus dem Petersilienblatt

Die Petersilie ist eine wunderbare Eisenquelle und praktischerweise auch gleich eine fantastische Vitamin-C-Quelle. Das Pulver der getrockneten Petersilie (Petersilienblattpulver) enthält um die 2,5 mg Eisen pro 10 Gramm und kann in Dressings, Smoothies oder auch in herzhaftem Gebäck verarbeitet werden.

Chelatiertes Eisen

Wenn Sie zu höherdosierten und damit isolierten Eisenpräparaten greifen müssen/möchten, könnte chelatiertes Eisen eine gute Idee sein (Eisen an eine Aminosäure gebunden). Dieses führt im Gegensatz zu den herkömmlichen Eisentabletten erfahrungsgemäss nicht zu Verdauungsbeschwerden und Übelkeit, ist folglich sehr viel verträglicher und wird dennoch sehr gut resorbiert, ja, mindestens genauso gut wie herkömmliche Eisenpräparate. In einer mexikanischen Studie aus dem Jahr 2014 beispielsweise erhielten 200 Schulkinder, die alle an einem Eisenmangel litten (Ferritin ca. 8,8 µg/l), entweder Eisensulfat oder chelatiertes Eisen. In beiden Gruppen stiegen die Eisenwerte innerhalb von sechs Monaten ähnlich gut. In der Chelatgruppe auf 29,6 µg/l, in der Eisensulfatgruppe auf 28,9 µg/l.

Langfristig schien jedoch das chelatierte Eisen einen nachhaltigeren Einfluss auf den Eisenspiegel zu haben. Denn es zeigte sich, dass jene Kinder, die das chelatierte Eisen genommen hatten, sechs Monate nach Einnahmestopp des Eisens immer noch höhere Eisenwerte hatten (31 µg/l) als die Kinder, die das herkömmliche Eisenpräparat eingenommen hatten. Letztere hatten bereits wieder einen sinkenden Wert von 25,2 µg/l. Ein Beispiel für chelatiertes Eisen ist Eisen-Bisglycinat. In diesem Eisen-Präparat von effective nature enthält jede Kapsel 14 mg Eisen plus Vitamin C (50 mg).

QUELLE: www.zentrum-der-gesundheit.de