SACRED ab 30. März geschlossen

Liebe Gäste und liebe KundInnen vom SACRED Restaurant
mit Take-Away und Soyana-Partner-Laden

Leider müssen wir die Tore nun doch ganz schliessen, bis wieder bessere Zeiten kommen. Unser Team hat es mit Einsatz und Enthusiasmus probiert, gegen den Strom zu schwimmen, den Betrieb mit Take-Away und  Verkauf von Soyana – Lebensmitteln aufrechtzuerhalten, aber die Erfahrung zeigte, dass der Umfang doch zu klein ist. Da ist nicht viel zu machen, weil die Stadt wirklich leer ist und nur ganz wenige Leute in der Stadt unterwegs sind. Wir hatten aber sehr schöne Begegnungen mit Euch. Inspirierende Gespräche haben uns gegenseitig gefreut, und wir haben ungewöhnliche Freundschaften gespürt. Wir danken Euch ganz herzlich! Wir danken auch den Behörden, dass sie nun alle Mitarbeitenden vom Sacred für sog. Kurzarbeit entschädigen.

Zum Glück ist es ein Kinderspiel, mit den Soyana-Lebensmitteln im Handumdrehen ein feines Essen in bester Qualität zuzubereiten. So erhältst Du sie:

  • Viele Bioläden führen einen guten Teil der Soyana-Lebensmittel. Fragt Euren Bioladen  nach den von Euch gewünschten Sorten.
  • Das vollständige Sortiment von rund 130 Soyana-Lebensmitteln (mit Vegelato!) kannst Du auch direkt in der Produktion von Soyana in Schlieren, Zürcherstr. 125, nach Bestellung am Vortag per Email an bestellung@soyana.ch, mit einem Barzahlungsrabatt abholen (keine Kartenzahlung). Eine Sortimentsliste findest Du hier: https://soyana.ch/soyana-lebensmittel/sortimentsliste/
  • NEU: im Soyana-Online-Shop. Viele KundInnen haben uns schon vor einem Monat darum gebeten. Jetzt ist es soweit. Vor allem gut für jene, die zu einer Risikogruppe gehören. Du erhätst alles nach Hause geliefert. Ab Montag, 30. März ist er in Betrieb: https://shop.soyana.ch

Herzliche Grüsse und bleibt gesund!

– The Sacred-Team mit Vegelateria und dem Soyana-Partnerladen

SACRED bleibt als Take-Away und Lebensmittelladen offen

Wir haben die heute vom Bundesrat beschlossenen Massnamen im SACRED-Team besprochen und sind zu folgender Lösung gekommen. Da Take-Away’s und Lebensmittelläden auch in der Zeit bis zum 19. April geöffnet bleiben dürfen, bieten wir ab Dienstag, den, 17. März einen Take-Away-Service an, jedoch keine Sitzmöglichkeit. Ebenfalls können alle Lebensmittel vom Regal und natürlich die Vegelati und die Süssigkeiten über die Gasse mitgenommen werden. Wir hoffen, damit unsere Kundinnen und Kunden über die Zeit der Notmassnahmen so gut wie möglich bedienen zu können und danken für Euer Verständnis.

Zum Glück können wir Dich also auch in dieser Krisenzeit täglich bedienen, von 11 bis voraussichtlich 19 Uhr, nach Bedarf auch länger. Wir werden uns in den nächsten Tagen an die Kundenbesuche anpassen.

Aber selbstverständlich kannst Du Dein heiss geliebtes Vegelato-Eis wie bisher aus 20 Sorten auswählen und mitnehmen, auch grössere Mengen im isolierten TK-Behälter für Deine Film-Abende zuhause; am besten bringst Du gleich Deinen eigenen TK-Behälter mit.

Soyana-Partner-Laden wird jetzt Fabrikladen in der Stadt Zürich

Den Verkauf der Lebensmittel aus der Kühlvitrine und ungekühlten Gestellen bauen wir so aus, dass für diese Zeit aus dem SACRED ein “Fabrikladen” wird, wo Du die Soyana-Lebensmittel auch in ganzen 12er Kartons (Swiss Drinks), 12er Harassen und 12er Packungen (Chi) mitnehmen und mit POINZ einkaufen kannst, so dass Du zuhause einen praktischen Vorrat mit Deinen Lieblings-Lebensmitteln anlegen kannst. Damit wir Deinem Ansturm gewachsen sind und Dir auch grössere Mengen an gekühlten Soyana-Lebensmitteln anbieten können, werden wir zusätzlich eine grosse Kühlvitrine platzieren.

Chaga: „Pilz der Unsterblichkeit“

chagaSeit kurzen findest Du im SACRED auch den Heilpilz Chaga, der besonders aktuell in Ergänzung zu Vitamin C, Carbon C60 und Vitamin D3/K2 zur Stärkung des Immunnsystems empfohlen wird. Chaga ist in Sibirien auch bekannt als „Geschenk Gottes“ oder „Pilz der Unsterblichkeit“. In Sibirien wurde er bereits im 16. Jahrhundert n.Chr. als Volksheilmittel für unterschiedliche Leiden verwendet. Dieser Vitalpilz ist jedoch anders als die meisten Pilze, hart wie Holz. Er ist auf Bäumen, meist Birken, zu finden, er ist Schwarz wie Kohle und in seiner Struktur sehr unregelmässig. Die Japaner nennen Ihn „Diamant des Waldes“, die Chinesen „König der Pflanzen“. Er ist der wohl nährstoffreichste aller auf Bäumen wachsenden Vitalpilze. Trotz seines aussergewöhnlichen Status als Heilpilz unterschiedlicher Völker, ist er den meisten westlichen Menschen unbekannt. Um in selbst widrigsten Bedingungen überleben zu können, konzentriert der Chaga reichlich natürliche Abwehrstoffe in sich. Diese konzentrierten natürlichen Stoffe machen den Vitalpilz so unglaublich wertvoll. Der Chaga ist in der Regel nicht schädlich für den Baum, sondern geht eine symbiotische Beziehung mit diesem ein. Um den Baum zu stärken und zu heilen produziert er eine Vielzahl an Substanzen, wie Phytosterole, Phenole und Enzyme. Der Chaga Pilz ist reich an Nährstoffen wie:

  • Triterpene
  • Tannine
  • Alkaloide
  • Mineralstoffe: Mangan, Magnesium, Kalium, Kupfer, Zink

Der Pilz wird ausschliesslich im äusserst schonenden Gefriertrocknungsverfahren verarbeitet. Da beim Gefriertrocknungsprozess ferner keine Hilfsmittel wie Maltodextrin erforderlich sind, ergibt sich ein 100%iges Chaga-Pulver, das ganz ohne Zusatz- Füll- oder andere Hilfsmittel auskommt und keine Konservierungsstoffe  enthält.

Termin-Verschiebungen

Das Video vom 1. Workshop im Sacred mit Urs Hochstrasser vom 3. März zum Thema „Gute Milch braucht keine Kühe“ ist jetzt online. Zur Feier von 7 Jahre SACRED veranstalten wir in den nächsten Monaten noch weitere 6 Workshops. Die genauen (zum Teil veränderten) Daten findest Du auf eventbride, wo man sich auch anmelden und bezahlen kann. Wer sich zu einem Workshop im Sacred mit Urs Hochstrasser anmeldet, erhält am Workshop selbst ein Geschenk in Form von veganen BioLebensmitteln oder Büchern von Urs im Wert von Fr. 40.- (nach Wahl z.B. BioMandelpüree und BioApfeldicksaft in Rohkostqualität und andere Soyana-Lebensmittel usw.). Dadurch wird die Teilnahme an einem oder mehreren Workshops fast kostenlos für Dich! Der nächste Worksop findet statt am Dienstag, 12. Mai um 18:15 Uhr.

Schutz vor dem Coronavirus?

Wir müssen uns im Klaren sein, dass viele der weltweit ergriffenen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus übertrieben sind. Und trotzdem ist ein Virus ansteckend und es lohnt sich vorsichtig zu sein, die Hygiene ernster zu nehmen, grössere Ansammmlungen zu meiden und vor allem, sein eigenes Immunsystem zu stärken, denn viele der Todesfälle traten ein bei alten, schon kranken und vor allem immunschwachen Menschen. Im Internet findet man z.Z. einige Stimmen, die Vorschläge zur Vorbeugung von Viren enthalten. Zusammenfassend ergeben sich folgende Empfehlungen. Neben einer gesunden – wenn möglich biologischen – Ernährung sollte man täglich um die 2 g Vitamin C, einen Kaffee- bis einen Esslöffel C60 Oel und Chaga-Pulver als Tee oder Nahrungsergänzung zu sich nehmen.

Vitamin C ist extrem wichtig; es wurden sogar Therapien mit Shots hoher Dosierung erfolgreich bei Viren-Patienten eingesetzt. Kaufen kannst Du Vitamin C in der Apotheke, Drogerie oder Online (achte auf eine gute Qualität und genug hohe Dosierung; ich nehme jeweils 3-4 x eine 500 mg Lutschtablette über den Tag verteilt ein).

C60 Oele (z.Zt erhältlich in biologischem Oliven- Kokos-und Kürbiskernöl) sind ganz c606starke Antioxdanten, können den Körper entgiften und vor Strahlung und Elektrosmog schützen. Stärkung des Immunsystems und hilft den Alterungsprozess zu vermindern.

Chaga-Pulver als Tee oder Nahrungsergänzung. Chaga, in Sibirien auch bekannt als „Geschenk Gottes“ oder „Pilz der Unsterblichkeit“. In Sibirien wurde er bereits im 16. Jahrhundert n.Chr. als Volksheilmittel für unterschiedliche Leiden verwendet. Dieser Vitalpilz ist jedoch anders als die meisten Pilze, hart wie Holz. Er ist auf Bäumen, meist Birken, zu finden, er ist Schwarz wie Kohle und in seiner Struktur sehr chagaunregelmässig. Die Japaner nennen Ihn „Diamant des Waldes“, die Chinesen „König der Pflanzen“. Er ist der wohl nährstoffreichste aller auf Bäumen wachsenden Vitalpilze. Trotz seines aussergewöhnlichen Status als Heilpilz unterschiedlicher Völker, ist er den meisten westlichen Menschen unbekannt. Um in selbst widrigsten Bedingungen überleben zu können, konzentriert der Chaga reichlich natürliche Abwehrstoffe in sich. Diese konzentrierten natürlichen Stoffe machen den Vitalpilz so unglaublich wertvoll. Der Chaga ist in der Regel nicht schädlich für den Baum, sondern geht eine symbiotische Beziehung mit diesem ein. Um den Baum zu stärken und zu heilen produziert er eine Vielzahl an Substanzen, wie Phytosterole, Phenole und Enzyme. Im SACRED verkaufen wir jetzt ein biologisches Chaga-Pulver aus Finnland sowie einen anderen wertvollen Heilpilz Reishi, auch in Pulverform. Beide Pilze eignen sich hervorragend zur Stärkung des Immunsystems.

 

Im Kampf gegen 5G

…übrigens dies nur vorab: A.W. Dänzer, der Gründer und Leiter von Soyana und vom SACRED, benutzt kein Handy, und er hat auch nie eines besessen! Es gibt also Manager, die zeigen, dass es auch ohne Mobile geht. Probier es auch! Wir beginnen am besten bei uns selbst!

Arthur Firstenberg, Santa Fe, NM schreibt auf www.cellphonetaskforce.org (gekürzte Fassung):

Ich wurde mit dem internationalen Appell betraut, 5G auf der Erde und im Weltraum zu stoppen, aber ich bin verwirrt – verwirrt über die Verwüstung um mich herum; durch die Zerstörung der Kathedrale des Lebens, in die ich hineingeboren wurde; durch das Schweigen der Lieder der fünfzig Millionen anderen Arten, mit denen ich aufgewachsen bin; durch das Versagen meiner Mitmenschen, sich zu kümmern oder es zu bemerken. Wie können sie ihre Brüder und Schwestern nicht vermissen? Wie können sie die großartige Symphonie nicht verpassen? Wie ist es möglich?

Die Erde brennt, aber es kommen keine Feuerwehrleute. Angesichts einer bestimmten Katastrophe geht jeder seinen Geschäften nach, als ob alles in Ordnung wäre, als würden die synthetischen Fasern in unserer Kleidung und die Gummireifen unserer Autos durch Magie nicht mehr zu Mikroplastik im Meer. als ob die wenigen Insekten auf der Welt den Pestiziden, die wir auf unseren Rasen anwenden, und der Strahlung der Handys, in die wir sprechen, auf magische Weise entkommen würden. Jeder geht immer noch seinem Geschäft nach, als ob alles in Ordnung wäre. Ist es nicht an der Zeit, dass wir aufhören? Und da die unmittelbarste Bedrohung für das Leben von unseren Handys ausgeht, ist es nicht an der Zeit, sie wegzuwerfen?

RECHTLICHES UPDATE

Unsere Bundesklage in New Mexico ist noch anhängig. Zur Erinnerung bitten wir das Gericht, zu erklären, dass eine Stadtverordnung, ein Landesgesetz und ein Bundesgesetz ungültig sind, weil sie uns unsere verfassungsmäßigen Rechte entziehen: unser Recht auf Leben, Freiheit und Eigentum; unser Recht auf freie Meinungsäußerung; und unser Recht, bei der Regierung einen Antrag auf Wiedergutmachung von Beschwerden zu stellen. Unser Antrag auf einstweilige Verfügung sieht vor, dass Antennen nicht auf den Bürgersteigen von Santa Fe aufgestellt werden dürfen, um die Rechte der Kläger zu schützen, die zuvor Häuser und / oder Geschäfte an Zelltürme verloren haben. Das Gericht hat noch nicht über unseren Antrag entschieden.

In den Niederlanden wurde letzte Woche eine vergleichbare Klage gegen den niederländischen Staat eingereicht. Am 25. Februar forderte die niederländische Stiftung Stop5GNL das Ministerium für Wirtschaft und Klima auf, 5G zu verbieten, „sofern nicht im Konsens der wissenschaftlichen Gemeinschaft mit hinreichender Sicherheit nachgewiesen wird, dass 5G keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellt Gesundheit auf lange Sicht. “ Die Klage wird vor dem Bezirksgericht in Den Haag verhandelt.

„WENN NICHT JETZT, WANN? WENN NICHT ICH, WER?“

Die meisten Leute, die mich anrufen, um Informationen zu erhalten, rufen mich auf ihren Handys an. Die meisten Menschen, die den internationalen Appell unterzeichnen, 5G auf der Erde und im Weltraum zu stoppen, unterschreiben ihn auf ihren Handys. Jeder will sein Handy, aber sie wollen, dass ich 5G für sie stoppe und es ist unmöglich. Sie brauchen ihr Handy, wenn sie reisen. Sie brauchen es für ihr Geschäft. Sie brauchen es für ihre Familie. Sie brauchen es für ihre Freunde. Oder sie denken, 4G ist sicher, aber nicht 5G. Oder sie haben „nur“ ein Flip-Phone. Oder weil sie denken, dass sie dem Planeten gut tun, behalten sie ihr Telefon „nur für Notfälle“. Sie denken, dass ihr Telefon die Vögel und Insekten und ihre Nachbarn nicht wie die Türme bestrahlt. Sie denken, wenn sie das Telefon in einiger Entfernung von ihrem Kopf halten, sind sie in Sicherheit, weil sie dem Mythos glauben, dass es eine Dosis-Wirkungs-Beziehung gibt. Sie denken, wenn sie ihr Telefon nur für Notfälle behalten, müssen die Türme nicht da sein. Aber wenn auch nur eine Person im Notfall überall ein Handy benutzen kann, muss die gesamte drahtlose Infrastruktur des Planeten vorhanden sein. Und es gibt nicht nur eine Person, die im Notfall ein Handy benutzen möchte, es gibt sieben Milliarden.

Es ist völlig klar, dass wir verlieren – den Kampf verlieren und unseren Planeten verlieren -, denn für fast alle Menschen auf der Erde ist die Gefahr durch EMFs eine Abstraktion. Es ist Lärm, wie das Summen einer Fliege, und nichts weiter. Regierungsbeamte können es nicht hören. Die Richter können es nicht hören. Sie schauen sich die Bittsteller vor sich an, die einen Unsinn reden, der für sie keinen Sinn ergibt, und der ihn auch wie eine Abstraktion behandelt. So viele EMF-Wissenschaftler besitzen Handys. So viele EMF-Aktivisten besitzen Handys – Gesetzgeber, die CEOs der Telekommunikations- und Satellitenunternehmen sowie die Aktivisten, die für andere Umweltbelange kämpfen. Es muss eine weltweite Organisation geschaffen werden, deren Mitglieder keine Mobiltelefone besitzen und deren Zweck es ist, die Nutzung von Mobiltelefonen auf der Erde zu beenden.

Für die meisten Menschen scheint dies eine Unmöglichkeit zu sein, aber das liegt daran, dass sie sich nicht daran erinnern, dass vor 25 Jahren fast niemand ein Handy besaß und dass junge Menschen nicht wie heute an Krebs, Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall erkrankten. Und die Luft war voller Schmetterlinge und Vögel, und die Bäche waren voller Kaulquappen und Frösche. Es ist, weil ihnen niemand erklärt hat, was Strahlung ist. Niemand würde bereitwillig ein radioaktives Telefon benutzen, aber das ist im Wesentlichen das, was jeder tut. Radiowellen und Gammastrahlen sind nur zwei Enden eines kontinuierlichen Spektrums; Sie sind im Wesentlichen dasselbe Phänomen und haben dieselben katastrophalen Auswirkungen auf unseren Körper und unseren Planeten.

– Arthur Firstenberg

Hier kannst Du eine weltweite Petition gegen 5G auf der Erde und im Weltraum unterschreiben: https://www.5gspaceappeal.org/

5g-appeal

Sa. 28. März: Japanische Mantras

Der harmonisierende Effekt von mantrischem Gesang ist seit langem bekannt. Eine Gruppe von Musikern, die mantrisches Singen seit vielen Jahren praktiziert freut sich, mit Ihnen die Schönheit dieser Musik zu entdecken. Zum Ausklang gibt es indischen Chai und vegetarische Snacks. Das Sri Chinmoy Centre Zürich lädt Dich herzlich ein. Ort: Meditationszentrum, Holderbachweg 12, 8046 Zürich. Weitere Infos: 078 793 48 27. Der Eintritt ist frei.

Quantenenergie-Booster 90.10 macht von sich reden

Immer mehr hört man von einer neuen Technologie, der Quantenenergie. Was steckt dahinter? Können wir wirklich diese Energie anzapfen und für unser Wohlbefinden einsetzen? Der Erfinder Oliver Schacke hat die Quantenphänomene seit 10 Jahren erforscht und will jetzt auch Andere daran teilhaben lassen. Ein spannendes Thema mit unglaublichem Zukunftspotential und immer noch vielen offenen Fragen. Der Betreuer von 90.10. für die Schweiz, Marc Häfliger, wird an einem kostenlosen Info-Abend am Donnerstag, den 26. März um 19:30 Uhr im SACRED upstairs an der Müllerstrasse 64 über diese neue Technik informieren und sie live mit mitgebrachten Geräten demonstrieren. Wer mehr über das „Brennen“ von Frequenzen und Energien auf Gegenstände des Alltags erfahren will, kann gerne vorbeikommen. Weitere Infos von 90.10 auf ihrer Webseite.

90-10-vortrag

Gute Milch braucht keine Kühe

ursUrs Hochstrasser hat die vegane Rohkost zu einer vollwertigen und gesunden Geniesser-Rohkost entwickelt und sowohl in den USA wie in den DACHLändern verbreitet. Was Picasso in der bildenden Kunst geschaffen hat, hat Urs Hochstrasser in der Kunst der Rohkosternährung geleistet: Irrwege erleuchtet, Stil und Standards gesetzt und fantastische Rezepte kreiert.

Das SACRED bietet in den nächsten Monaten 7 Workshops von Urs Hochstrasser an, die im 1. Stock des Restaurants an der Müllerstrasse 64 in Zürich stattfinden. Eintritt pro Abend inkl. der zubereiteten Rohkost-Spezialitäten: € 44.-. Anmeldung online über https://www.eventbrite.de. Die Platzzahl ist beschränkt (Platzvergebung nach Anmeldungs-Eingang).

Am Dienstag, 3. März, 18.15 Uhr findet der erste Abend statt; Thema:  „Gute Milch braucht keine Kühe“. Die Kuh-Milch wird immer als gesund und gut angepriesen. Wie kann man einfach und schnell bessere Milch vegan herstellen und viel Tierleid umgehen? Was sind die Hintergründe und die Gemeinsamkeiten? Welche gesunden Möglichkeiten bietet die vegane Rohkost in Bezug auf Milch?