Wie gefährlich das G5 Netz ist

5gMikrowellen-Sendeantennen alle zweihundert Meter und Zehntausende von Satelliten sollen jeden Quadratzentimeter Erdoberfläche ab 2020 mit einer völlig neuen Art der Mobilfunkstrahlung überziehen. Ärzte und Wissenschaftler schlagen Alarm: Es wird Siechtum für alles Leben auf dem Planeten bedeuten. Niemand kann voraussagen, in welchem Ausmaß eine flächendeckende globale 5G-Bestrahlung auf die wichtigsten Nahrungspflanzen wirken und damit auch das globale Nahrungsangebot beeinflussen wird. „Mensch und Tier hängen von Pflanzen als Nahrungsquelle ab. Millimeterwellen könnten uns eine Nahrung bescheren, die nicht mehr sicher für den Verzehr ist“, schreibt Burrell. „Das ist wie Genfood auf Steroiden.“

Kein Wunder, haben über 180 Ärzte und Wissenschaftler aus 35 Ländern eine Petition unterzeichnet, worin sie ein Moratorium für den Ausbau der 5G-Technologie fordern, solange die möglichen Gesundheitsrisiken nicht geklärt sind.5 Schon vor 5G hätten sich 230 Wissenschaftler aus 41 Ländern „große Sorgen“ über die allgegenwärtige und ständig zunehmende elektromagnetische Strahlenbelastung durch Drahtlosgeräte gemacht, steht in dem Appell. „Zu den gesundheitlichen Folgen gehören ein erhöhtes Krebsrisiko, Zellstress, ein Anstieg der schädlichen freien Radikale, beschädigte Gene, strukturelle und funktionelle Veränderungen im Fortpflanzungssystem, Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten, neurologische Störungen und ganz allgemein negative Einflüsse auf das Wohlbefinden der Menschen. Wobei längst nicht nur die Menschheit in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Wissenschaft belegt eine wachsende Zahl von schädlichen Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere.“

Lies dazu den vollständigen Artikel in der „Zeiten-Schrift“

Ein neues Chi ist geboren: Chi Life

ChiLife-TopDas neue Chi Life in der Sorte Trauben ist im wahrsten Sinne des Wortes ein lebendiges Getränk. Es entwickelt sich je nach Temperatur und der Geschmack ist verschieden je nach Stadium und Lager-Temperatur von fein süss bis zu säuerlich herb. Der Fortschritt der Gärung ist vom Käufer oder von der Käuferin stark beeinflussbar. Der Schaum entwickelt sich durch natürliche Gärung und ist ein prickelnder Genuss. Chi ist eine lichtvolle Weiterentwicklung von Kombucha. Das neue Trauben-Chi von Soyana in der 330ml-Glasflasche ist sowohl für BioLäden wie auch für die Gastronomie ab sofort ganzjährig erhältlich – natürlich auch im SACRED an der Müllerstrasse – im Ausschank oder auch zum Mitnehmen.

Chi life mit 51% BioTrauben-Direktsaft ist ein ähnliches Getränk wie ein  “Kinder-Sauser”. Es enthält im gekühlten Gärstadium nur ca. 1% Alkohol und sagt darum vielen Konsumentinnen und Konsumenten zu, muss aber gekühlt bleiben. An der Wärme entwickelt es durch die natürliche Gärung in kurzer Zeit Kohlensäure und Alkohol. ACHTUNG: Bei zu langem Aufenthalt an der Wärme kann der Inhalt überschäumen und den Flaschendeckel abheben.

Konzert- & Brunch mit Adesh, Ajita (Sitar & Tabla) & Deeptaksha (Flöte)

UPDATE:
DAS KONZERT UND DER BIO-BRUNCH KÖNNEN MANGELS GENUEGEND ANMELDUNGEN LEIDER NICHT DURCHGEFÜHRT WERDEN.

Unter dem Motto „Spirituelle Kultur – Meditatives Konzert & veganer BioBrunch“ findet am Sonntag, den 1. Juli ein Konzert für Sitar, Tabla und Flöte mit Adesh & Ajita (Sitar & Tabla) und Deeptaksha (Flöte) statt. Sie  improvisieren Melodien von Sri Chinmoy. Davor gibt es eine  geführte Meditation mit A.W.Dänzer. Ort: Sacred Restaurant mit Vegelateria, Müllerstr. 64, 8004 Zürich.

adesh&Ajita

Das Konzert findet von 11 bis 12 Uhr statt; der Brunch von 10-11 Uhr und 12-14 Uhr. Eintritt frei; Speisen und Getränke zu normalen Preisen. Reservation mit Anmeldung jedoch notwendig über: http://vegelateria.eventbrite.com/

 

Bio-Revolution in Indien

Bäuerin_IndienIn Indien haben sich mehrere Bundesstaaten auf den Weg gemacht, mit politischen Entscheidungen und finanzieller Förderung ihre Landwirtschaft komplett auf Bio umzustellen oder den Einsatz von Pestiziden zu verbieten. Am weitesten ist der kleine Bundesstaat Sikkim, in dem seit 2016 100 Prozent der Landwirtschaft Bio-Kriterien folgt. Letzte Woche gab nun auch der Bundesstaat Andhra Pradesh bekannt, dass die rund 6 Millionen Bauernfamilien des Staates spätestens ab 2024 ohne Pestizide arbeiten werden. Damit wickeln die indischen Bundesstaaten die Grüne Revolution aus den 1960er Jahren ab.

Sikkim, der zweitkleinste von Indiens 27 Bundesstaaten liegt im Himalaya und war bis 1975 ein eigenes Königreich. Seit 1994 regiert der Bauernsohn Pawan Chamling als Ministerpräsident. Schon 2003 beschloss das Landesparlament, die Landwirtschaft in Sikkim komplett auf Bio umzustellen. Dieses Ziel wurde konsequent umgesetzt. Rund 60.000 landwirtschaftliche Betriebe wurden zertifiziert. Der Staat investierte in die Ausbildung der Bäuerinnen und Bauern und schaffte die Subventionen für Kunstdünger Schritt für Schritt ab. Stattdessen lernten die LandwirtInnen, wie sie mit Kompost ihre eigenen Dünger herstellen können. Bis 2016 hatte der ganze Bundesstaat auf Bio umgestellt. Das sehr erfolgreiche Beispiel Sikkim hat in Indien große Aufmerksamkeit auf sich gezogen und einen Tourismusboom ausgelöst.

Quelle: http://www.umweltinstitut.org

Besuch bei Soyana

soyanaIn den nächsten Monaten hast Du wieder die Gelegenheit, den neuen Produktionsbetrieb der Soyana in Schlieren zu besuchen. Damit verbunden ist jeweils eine musikalische Einführung, ein Vortrag des Gründers und Inhabers, A.W. Dänzer, sowie ein abschliessendes Schlemmerbuffet mit leckeren Kostproben aus dem reichen Sortiment der Soyana-Lebensmittel. Die Veranstaltungen sind kostenlos. Hier sind die Daten:

  • 22. Juni
  • 10. August
  • 19. Oktober

Anmeldung direkt hier: https://www.eventbrite.de

Vegane BioAlternative zu Lassi

Seit Anfang Juni findest Du in den guten Bioläden der Schweiz und natürlich auch im Restaurant The Sacred an der Müllerstrasse 64 drei weitere Soyana-Neuheiten, natürlich alle vegan und bio: 3 Soyananda LASSI im 1250ml-Glas (!) in den Sorten INDIA, MOCCA und CHOCO. Sie sind so stark im Geschmack und so cremig fein, dass man sie löfflen kann: Löffeli für Löffeli ein echter Genuss! Eine neue vegane BioWelt zeigt sich, die es noch nie gab… UND natürlich in der Superqualität der Soyananda-Linie: fermentiert und NICHT pasteurisiert!

Die Sorte INDIA hat so viel BioIngwersaft und gemahlener BioCurcuma und BioKardamom drin, dass man schon fast Angst haben muss, dass sie wegen ihrer (natürlichen) Wirkung vom “Gesundheitsamt” beschlagnahmt wird: Ingwer, Curcuma und Kardamom haben eine bedeutende Heilwirkung auf unsere Gesundheit, und hier kommt diese bei der Bioqualität in ihrer Reinheit voll zur Entfaltung. Gesüsst wird diese Sorte nur mit BioApfeldicksaft. Nebenan siehst Du die handgemalte Etikette auf der Glasflasche.

Nächster Sonntags-Brunch mit Konzert im SACRED am 22. April

Unter dem Motto „Spirituelle Kultur – Meditatives Konzert & veganer BioBrunch laden wir ein zu zwei Konzerten am Sonntag, den 22. April mit „Celestial Ground“ (Alap Ysler & Lukas Oakland), Konzert für Flöten & Percussion. Die Musik ist inspiriert von Sri Chinmoy. Davor gibt es eine geführte Meditation mit A.W. Dänzer. Das erstes Konzert beginnt um 11 Uhr, das zweite um 14 Uhr. Davor bieten wir einen veganen BioBrunch an (10-11 Uhr bzw. 12-14 Uhr). Der Eintritt ist frei; Speisen und Getränke zu normalen Preisen. Eine Reservation ist erforderlich über: https://www.eventbrite.de

Und hier eine Kostprobe von einem früheren Konzert der Musiker: