Wundermittel Kurkuma?

Kurkuma (Curcuma longa) ist eine leuchtend gelbe Wurzel, die – frisch oder getrocknet und fein gerieben – aus vielen asiatischen Gerichten nicht mehr wegzudenken ist. Darüber hinaus nimmt Kurkuma in der ayurvedischen Medizin sowie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) einen wichtigen Platz ein. Auch die westliche Forscherwelt interessiert sich seit vielen Jahren für die asiatische Wurzel und konnte bereits zahlreiche ihrer positiven Eigenschaften auch wissenschaftlich erklären. Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Curcuminoide – eine Stoffgruppe, die für die heilsamen Wirkungen von Kurkuma verantwortlich sein soll. Mchieist wird nur ein Vertreter aus der Gruppe der Curcuminoide genannt: das Curcumin. Wirksam sind jedoch stets alle Curcuminoide gemeinsam.

Kurkuma wird seit Jahrhunderten als Gewürz und Heilmittel verwendet. Zu seinen positiven Eigenschaften auf die Gesundheit des Menschen liegen längst zahlreiche wissenschaftlichen Belege vor. So weiss man beispielsweise, dass die gelbe Wurzel entzündungshemmend, krebsfeindlich und entgiftend wirkt. Auch auf den Blutzuckerspiegel soll Kurkuma eine positive, nämlich regulierende Wirkung ausüben. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema ebenfalls vielfältige Untersuchungen, die zeigen, wie konkret Kurkuma Diabetes beeinflussen und einem solchen vorbeugen kann.

Gerade aufgrund ihrer entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkung wird Kurkuma oft regelmässig in den Speiseplan integriert, um chronische Entzündungen zu lindern oder oxidativen Stress zu reduzieren, der bei annähernd jeder chronischen Erkrankungen vorliegt. Verschiedene Untersuchungen lassen ferner annehmen, dass Kurkuma auch für Menschen mit Diabetes sehr hilfreich sein könnte. In einem Artikel, den argentinische Forscher im Fachmagazin Clinical and Experimental Immunology verfasst hatten, las man im Juli 2014, dass Curcumin sogar das überaktive Immunsystem von Typ-1-Diabetikern positiv beeinflussen kann. Der Stoff aus Kurkuma reduzierte die Aktivität der T-Zellen (einer Gruppe von Immunzellen). Die übermässige Aktivität dieser Zellen führt bei Typ-1-Diabetikern zur Zerstörung der insulinproduzierenden Betazellen des Pankreas.

QUELLE: https://www.zentrum-der-gesundheit.de

ANM. DER BLOG-REDAKTION: Wir im SACRED bieten täglich frisch gemixte Bio-Kurkuma-Wurzeln als Ergänzung des Chi-Getränkes an. Mit dem Chi wird das Kurkuma besonders gut vom Körper aufgenommen und es schmeckt erst noch gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s