Bio-Passionsfrüchte – ein exotischer Genuss

passionsfruchtUrsprünglich stammen die Passionsfrüchte aus den tropischen Gefilden Südamerikas. Heute werden die exotischen Früchte auch in großen Mengen auf Hawaii, Sri Lanka, Israel, Südafrika und im Mittelmeerraum angebaut. Richtig aromatisch und süß schmeckt eine Maracuja erst, wenn ihre dicke ledrige Schale langsam anfängt zu verschrumpeln. Reife, runzlige Maracujas lassen sich dann immer noch gut einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Passionsfrucht sind Vitamin-C, Niacin, Riboflavin und beta-Carotin. Nennenswerte Mineralstoffe sind Kalium, Phosphor und Calcium. Zur Zeit in Bio-Qualität in unserem Rohkost-Buffet!

Neu eingetroffen: Cherimoyas aus Spanien

cherimoyaCherimoyas/Annona cherimola (Quechua chirimuyu, „kalte Frucht“; in Südamerika und Spanien auch Chirimoya oder Churimoya) sind auch unter den Namen Rahmapfel oder Cremefrucht bekannt. Die drei bis neun Meter hohen, immergrünen Bäume der Cherimoya-Frucht wachsen an Zitrusfruchtstandorten. Dementsprechend ist die Cherimoya auch in den Höhenlagen (bis 1.900 m) Südkolumbiens, Ecuadors und Nordeperus beheimatet. Mittlerweile wird die Cherimoya-Pflanze weltweit in Regionen subtropischen Klimas angebaut (z.B. Israel, Süditalien oder Madeira). Die Cherimoya-Früchte zählen zu den klimakterischen Früchten. Die Reifezeit liegt im Spätherbst oder Winter. Der Geschmack der Cherimoya wird häufig als eine Mischung aus Erdbeere, Birne und Mango angegeben. Es wird empfohlen die süßlichen Cherimoyas reif, von Samen befreit zu konsumieren ohne Aufbewahrung im Kühlschrank. Abgesehen vom Auslöffeln der Früchte wird die Cherimoya auch in Süßspeisen, als Marmelade oder Chutney verwendet. Die druckempfindlichen, leicht verdaulichen Cherimoya sind reich an Vitamin C, B1 und B2, Traubenzucker sowie den Mineralstoffen Phosphor und Kalzium sein. Wir haben heute Cherimoyas im Rohkost-Buffet des AMAZING STRENGTH Restaurants.

Heute im Rohkost-Buffet: Wunderpilz Bio-Shitake

shitakeIch möchte Euch heute einen ganz besonderen Heilpilz vorstellen, der inzwischen auch in unseren Breitenkreisen immer beliebter wird: der Shiitake. Er gilt als der König unter den Pilzen und ist nach dem Champignon der meist verzehrte Pilz der Welt. Er wird auch in der traditionellen chinesischen Medizin auf vielfältige Weise verwendet. Der Shiitake ist reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen und eignet sich gerade deshalb auch als ein gesundes Lebensmittel, nicht nur in der chinesischen Küche. Für eine optimale und dauerhafte Gesundheit und Vitalität sollte man täglich 100 g frischen Shiitake essen. Die sogenannten Eritadenine im Shiitake sorgen nachweislich für eine Cholesterinsenkung, indem sie die Synthese eines Lipoproteins, welches das Cholesterin in der Leber zurückhält, senkt. Das Cholesterin wird somit also schneller ausgeschieden und effektiver verwertet. Die sogenannten Polysaccharide, insbesondere das Lentinan, sollen sogar Tumor-hemmend wirken. Dies ist ein kleiner Ausschnitt der inzwischen bekannten Inhaltsstoffe des Shiitake, die für die Heilwirkung verantwortlich sind. Vermutlich aber gibt es noch weitere Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig bei der Heilung unterstützen. Heute findest Du Bio-Shitake bei uns im AMAZING STRENGTH Restaurant an der Müllerstrasse 64 im Rohkost-Buffet!

Quelle: hequapio.com

31. März: Jubiläumskonzert in der Predigerkirche

konzert-31-3-2015Am 31. März 1985 kamen gegen 7000 Menschen ins Zürcher Hallenstadion, um die Musik und vor allem die innere Kraft des Friedensbotschafters Sri Chinmoy zu erleben. Zum 30jährigen Jubiläum spielen jetzt am 31. März verschiedene Musiker Kompositionen von Sri Chinmoy. Die meditativen Melodien werden Dich inspirieren, in der verborgenen Tiefe Deines Herzens Deinen inneren Frieden zu erfahren. Ort: Predigerkirche, 19:30 Uhr. Info-Telefon für weitere Auskünfte: 044 – 371 07 13. Der Eintritt ist frei. Wer sich übrigens für eine Aufzeichnung des Originalkonzertes in Zürich von 1985 interessiert, sei auf eine DVD hingewiesen, die im Verlag kedarvideo, Zürich,  herausgekommen ist (kann auch über die Vegelateria bezogen werden).

003.DVDweb

Der Frühling naht

sunset-5-3-2015Jetzt kommt bald der Frühling und schon dieses Wochenende sollen die Temperaturen ein Stück steigen. Jetzt kann man bald wieder vor der Vegelateria gemütlich sitzen und ein veganes Bio-Eis geniessen! 20 Sorten warten auf Dich! Bis bald!

Das Labyrinth ist auch 2015 aktiv

Im Jahr 2012 ist ein Buch erschienen, in italienisch, es heisst „La festa è qui“ – das Fest ist hier, geschrieben von der Philosophinnengruppe Diotima. „Das Fest ist hier“ – das ist auch ein passendes Motto für das Labyrinthjahr 2015, und deshalb leihen wir uns diese Formulierung aus, schreibt die Gruppe Layrinthplatz Zürich im Zeughaushof/Kasernenareal. Dieses Fest ist nicht das Fest des Besonderen, Seltenen und Fremden, zu dem wir eingeladen werden möchten, weswegen wir uns anders anziehen und nervös sind. Gemeint ist eher das Fest des Alltags, unser Fest, zu dem zeppelinbildwir keine besondere Einladung benötigen. Die Philosophinnen von Diotima definieren das Fest und setzen es auch in Bezug zum Alltag: „Es (das Fest) ruft nicht nur dazu auf, das zu teilen, was jede und jeder an Bestem in sich hat, sondern sorgt dafür, dass dieses zur Verfügung gestellte Gute im Austausch wächst. Das ist es, was die Freude hervorbringt. Und diese breitet sich vorher durch die Erwartung aus und hinterher durch die Erinnerung, wodurch sie sich mit der Praxis des täglichen Lebens vermischt.“

Die Veranstaltungen für das Jahr 2015 sind auf der Webseite labyrinthplatz.ch zu finden. Die nächsten finden statt am:

– 13. März 13 – 16 Uhr: Wir zeigen Euch den fachgerechten Winter- und Frühlingsschnitt an Sommer-blühenden Gehölzen, z.B. Rosen Hibiskus, etc.
– 25. März 18:30 Uhr: Labyrinth Rundgesang
– 27. März, 19 Uhr: Offener Austausch
– 2. April, 19 Uhr: La Lupa singt am Gründonnerstag das Frühlingslied – festlich aus dem Labyrinth in alle vier Himmelsrichtungen.

Der Labyrinthgarten befindet sich zwei Minuten von der Vegelateria entfernt im Kasernenareal.

Schweigewanderungen

schweigeBeim Durchschauen der Infoblätter bei der Kasse der Vegelateria ist mir diese Karte in die Hände gekommen: Beweegung und Besinnung – Schweigewanderungen an Flüssen. Organisiert werden sie von Roland Stiefel, pensionierter Gymnasiallehrer, Kleinverleger, Kabarettist und Autor aus Rheinfelden. Wie er auf seiner Webseite schreibt, beruhen Schweigewanderungen auf der Überzeugung, dass Gedanken konkret etwas bewirken können. Die Schweigewanderungen verlaufen an Flüssen, dem Symbol für Energie und Verbindung. Sie dienen der Besinnung auf Mitgeschöpflichkeit und können das elementare glückhafte Gefühl von Verbundensein vermitteln. Das Bewusstsein von Zusammengehörigkeit mit allem, was lebt, gibt dem menschlichen Leben Halt und Sinn. Dass alles Leben vernetzt ist und alle Lebewesen aufeinander bezogen und voneinander abhängig sind, ist eine Erkenntnis von der Mystik bis zur modernen Physik. Diese Erkenntnis muss umgesetzt werden, sonst gibt es kein Überleben. Schweigewanderungen bedeuten: Fürbitte für das Wohl der Tiere, der Menschen, alles Lebendigen. Fürbitte für Respekt gegenüber den Bedürfnissen und der Würde jeder Kreatur. An den Schweigewanderungen werden für andere Wanderer Einblatt-Texte hinterlegt: Geschichten, Fürbitten, Sprüche – Texte, die auf einer Seite Platz haben und leicht in die Tasche gesteckt und weitergegeben werden können. Die nächste dieser Schweigewanderungen findet statt am Samstag, 14. März in  8353 Diessenhofen TG, Start ist um 11.15 Uhr – am Rhein Richtung Schaffhausen und zurück.

Vegane Ernährungspyramide

Ernaehrungspyramide-640x400Wenn Ihr euch gesund und ausgewogen Ernähren wollt, ist auch in der veganen Ernährung eine Ernährungspyramide eine gute Orientierungshilfe. Die vegane Ernährungspyramide baut sich wie jede herkömmliche Ernährungspyramide von unten nach oben auf. Das Fundament bildet Wasser bzw. Flüssigkeit, dass bis hin zu Genussmitteln, die wir nicht wirklich benötigen aber dennoch ab und zu konsumieren, aufgestockt wird.

Wasser – die Basis

Es ist wichtig täglich genügen Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei ca. 2,5 Litern. Dazu gehört ebenfalls die Flüssigkeit, die wir über die Nahrung wie Obst aufnehmen. Wer viel Sport treibt und deshalb viel schwitzt muss diesen Verlust durch zusätzliche Flüssigkeit ausgleichen. Am besten sind ungesüßte, natürliche Getränke wie Wasser oder Tee und viel wasserhaltiges Obst und Gemüse. Eine Flasche Wasser am Arbeitsplatz vereinfacht die ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Mit ein paar Stücken Obst (Orangen, Zitrone, Äpfeln,…) oder auch Gemüse wie Gurke und Kräutern aromatisiert trinkt es sich gleich viel lieber.

Gemüse und Obst – unser Grundstock

3 Handvoll Gemüse und 2 Handvoll Obst am Tag sind wichtig für die Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen.

Kohlenhydrate – die Sattmacher

War dies früher die Basis der Ernährungspyramide, ist die Empfehlung für die tägliche Kohlenhydratmenge mittlerweile auf ca. zwei Portionen pro Tag reduziert worden. Es sollten Vollkornprodukte bevorzugt werden, da diese viele Ballaststoffe und Vitamine enthalten, die bei der geschälten Variante verloren gehen.

Eiweiß – Hülsenfrüchte & Co

Hülsenfrüchte bieten nicht nur ausreichend Kohlenhydrate, sondern ebenfalls ausreichend Eiweiß. Auch Nüsse, Samen und Getreide wie Haferflocken sind hervorragende Proteinlieferanten. Nüsse enthalten nicht nur viel Eiweiß, sondern ebenfalls viele gesunde Fette, weshalb ihr Verzehr nicht überhand nehmen sollte. Da Vitamin B12 über die Nahrung aufgenommen werden muss und vor allem in tierischen Produkten enthalten ist, wird empfohlen Vitamin B12 zusätzlich als Nahrungsergänzung einzunehmen oder z.B. auf mit Vitamin B12 angereicherte pflanzliche Milch-Alternative zurückzugreifen.

Öl, Fett – in Maßen gesund

Pflanzliche Öle und Fette sind wichtig für die Versorgung mit essenziellen Fettsäuren und die Aufnahme fettlöslicher Vitamine (A, D, E und K). Am besten mit den Ölen und Fetten variieren und je nach Gericht anpassen. Leinöl liefert z.B. viele Omega-3-Fettsäuren und schmeckt gut im Salat. Kokosöl bzw. Fett eignet sich gut für asiatische Gerichte und Olivenöl macht eine Tomatensoße erst richtig lecker. Besonders ist darauf zu achten, kaltgepresste und biologische Oele zu verwenden (Anmerkung der Blog-Redaktion).

Genussmittel

In diese Kategorie fallen Süßigkeiten und Snacks. Diese sollten nur in geringen Mengen verzehrt werden und sollten ungesüsst sein oder mit guten Alternativ-Süsstoffen wie z.B. der Bio-Rohkost-Apfeldicksaft von Soyana (Anm. der Blog-Redaktion).

Nicht nur die Ernährung ist wichtig, auch ausreichende Bewegung! Mindestens 30 min am Tag solltet Ihr euch definitiv bewegen!

Quelle: veganblatt.com

Erfolgreiches Rohkost-Meetup

roh-meet-upGestern Abend haben sich gegen 30 Rohkost-Enthusiasten zu einem Wintertreffen in der Vegelateria eingefunden. Diese Treffen finden in der schönen Jahreszeit meist draussen statt, jetzt wurde aber unser Restaurant gewählt, weil es draussen zu kalt ist. Alle haben sich über das (extra grosse) Rohkostbuffet gefreut und dieses auch rege benutzt. Aus Anlass des Treffens haben wir zwei Rohkostkuchen gemacht, einen mit Früchten (Ananas, Bananen und Mangostücke in einem Rohkostteig) und einen Himbeer-Cheesecake. Es fanden rege Gespräche statt und einer hat sogar auf der Gitarre gespielt und gesungen. Ihr seid jederzeit wieder bei uns in der Vegelateria willkommen.

rohkostkuchen-1

rohkostkuchen-2