Meditatives Arbeiten im Labyrinthgarten

jätenKarma-Yoga ist im Hinduismus der – Yoga der Tat – Weg. Handeln ohne Anhaftung an seine Taten, ohne Selbstzwecke und ichbezogenen Interessen des Tuns. Ein Wirken nicht um der weltlichen Resultate willen. Karma-Yoga wird oft auch als Yoga des selbstlosen (altruistischen) Dienstes verstanden. In diesem Sinn lädt Lena Spielmann bis im Oktober jeden Mittwoch (also morgen das nächste Mal) im „Labyrinthgarten“ im Kasernenhofaral zu „Zen, Achtsamkeit und Stille beim Jäten“ ein (bei schlechtem Wetter/Regen Treffpunkt  um 9.00 Uhr im Pavillon zum Sitzen und Gehen). Achtsamkeit und Stille baut Stress ab, führt uns in die Mitte und fördert unser gesundes Sein. Die Bewegung in der Natur – mit ihren Farben und Düften – wirkt unterstützend und sorgt für Nachhaltigkeit. Beginn ist jeweils um 8:30 h mit der Aufgabenverteilung und Einstimmung, und von 9:00 bis 11:00 dann das „Achtsame Jäten in Stille“ im Garten des „Labyrinth“.