Schnittlauch gegen Frühjahrsmüdigkeit

Schnittlauch ist eine mehrjährige Pflanze. Im Frühling treiben innerhalb kurzer Zeit aus dem Wurzelstock rundliche, hohle Stengel, das Schnittlauch. Diese Stengel werden bis zu 30 cm hoch. Nur wenige Monate später, meistens im Mai, wachsen einige Stengel, die deutlich härter sind als die anderen. An diesen Stengeln entfalten sich dann die rosavioletten Blüten. Die Blüten sind kugelförmig. Nach der Blütezeit wachsen wieder nsvchnittlauchormale Stengel, bis sich der Schnittlauch Anfang Winter in die Erde zurückzieht. Der Schnittlauch vertreibt vor allem die Frühjahrsmüdigkeit und reinigt das Blut. Wird der Schnittlauch frisch gegessen, so hat er die stärkste Heilwirkung. Weiters hilft er bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Darmentzündungen, Gicht, Husten, Magenentzündung und Bluthochdruck. Er wirkt blutreinigend, harntreibend und schleimlösend. Durch regelmäßigen Verzehr des Würzkrautes läßt sich der Cholesterinspiegel im Blut senken. Seine ätherischen Öle, vor allem das Senföl, wirken sich positiv auf die Schleimhäute der Atemwege aus und verhindern unangenehmen Mundgeruch. Schnittlauch enthält unter anderem Schwefel, Jod, Silizium und Eisen, Carotin, Arsen, Natrium, Calcium, Kalium, Phosphor, weiter weist es einen hohen Gehalt an Vitamin A, B2 und C auf. Es gilt auch als gutes Heilmittel bei Blutarmut. Beim Verwenden von Schnittlauch in Salaten oder Dipps beugst Du so auf effektive Weise auch einer Erkältung vor. Die Salate in der VEGELATERIA werden regelmässig mit Schnittlauch, natürlich in Bio-Qualität, garniert und verfeinert.