Salatrezept der Woche: Spargeln mit Gurken

spargeln

Ein Salatrezept, das am Samstag in unserer Salatbar geboren wurde: frische grüne Spargeln mit Gurken – beides fein geschnitten. Als Sauce haben wir die Mandonaise und das High-Oleic-Sonnenblumenöl (beides von der Firma Soyana) kombiniert und garniert wurde mit frischem Schnittlauch. Ein feiner Rohkostsalat, besonders in der Spargelzeit. Spargeln sind übrigens reich an Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen, so enthalten sie u.a. Vitamin A, B1, 2 und 6, C und E, Niacin, Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen.

Immer mehr Rokost-Desserts

goji-kugeln

In der VEGELATERIA werden immer mehr Süssigkeiten in Rohkost-Qualität angeboten. Angefangen hat es mit einer Schoggi-Kugel, mit Kakao umgeben, dann folgten solche mit Sesam und Kokosraspeln. Besonders gesund sind die Goji-Schoggikugeln (siehe Bild von facebook-Leser Kater Carlito) und jetzt sind noch Aprikosen-Marzipan-Kugeln sowie weisse und dunkle selbstgemachte Rohkost-Schokolade dazu gekommen. Und das ist erst der Anfang. Wir werden das süsse Rohkost-Angebot ständig erweitern. Es lohnt sich also, immer wieder mal vorbei zu schauen!

Impulse für den Wandel

Am 4. und 5. April 2014 organisiert das openmindForum eine zweitägige Verantaltungsreihe unter dem Motto „Impulse für den Wandel. Ort ist das Forum der Arena Cinemas, Zürich, Silhcity. Evelyn Wenzel gibt 10 Tipps, negative Überzeugungen loszuwerden, um das Leben zu leben, das du liebst! Peter König spricht zum Thema „Money 3.0 – Die Zukunft des Geldes“. Susanne omforum-300x97Werth und Barnaby Nagy bringen einen Sketch mit Live-Musik. Patrick Looser hat einen Vortrag über „Lebe Dein Talent“ und Nadia Lienert, Erwachsenenbildnerin & Coach, hat das Thema „Ganzheit erfahren – Jetzt!“ ausgewählt. Daneben wird auch das openmindForum selbst aktiv sein. Hier findest Du den Flyer mit allen Details.

Pflanzentauschbörse und Pflanzenmarkt in Zürich

Am Samstag, den 12. April 2014 (9:30 bis 15:00 Uhr) organisiert der Labyrinthplatz Zürich im Zeughaushof im Kasernenareal eine Pflanzen- und Samen-Tauschbörse und einen Bio-Pflanzen-Markt. Man kann Pflaknzen, Setzlinge und Samen aus Garten und Balkon mitbringen und gegen andere tauschen. Neben dem Tausch-Angebot werden im weiteren auch Pflanzen und Produkte aus Wildpflanzen und diverses Hochstamm-Obst angeboten. Die Veranstaltung wird zusammen mit dem Verein www.bioterra.ch organisiert.

Was bewirkt Kokoswasser?

palme

Nachdem wir gestern ein neues Kokoswasser vorgestellt haben, erhielten wir vom Produzenten noch einen interessanten Bericht über seine gesundheitliche Wirkung.

Wer die pazifischen Inseln besucht, hat das Vergnügen, Kokoswasser (auch Kokossaft genannt) als eines der für die Inseln typischen Lebensmittel zu genießen. Kokoswasser ist die Flüssigkeit in der Kokosnuss. Es ist das populärste Getränk in den Tropen. Hier wird es nicht nur zur Erfrischung, sondern auch zur Gesundheit getrunken. Frauen achten besonders darauf, Kokoswasser während der Schwangerschaft und der Stillphase zu trinken, damit die Muttermilch wichtige, nötige Nährstoffe für ein gesundes Baby bekommt. Hawaianer nennen Kokoswasser „noelani“ (no-way lah-nee), was „Frische des Himmels“ heißt. Kokoswasser hat wegen seiner hohen Bedeutung für Ernährung und Medizin eine lange Geschichte. Obwohl eine Vielfalt von Früchten an vielen tropischen Orten in Fülle wachsen, wird Kokoswasser  bevorzugt, wenn es darum geht, den Durst zu löschen oder ein Mittel gegen die Folgen tropischer Hitze einzunehmen. Es stillt nicht nur den Durst, sondern kräftigt den Körper, gibt Wohlgefühl und revitalisiert die Gesundheit.

Kokoswasser enthält sehr viele Nährstoffe, darunter Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien, Aminosäuren, Enzyme, Wachstumsfaktoren und andere sekundäre Pflanzenstoffe. Wenn Kokospalmen in Meeresnähe wachsen, nehmen  ihre Wurzeln ein kontinuierliches Angebot mineralstoffreichen Salzwassers auf. Die Mineralstoffe werden von der Kokospalme absorbiert und in den Früchten gespeichert. Daher entKokosnusshält Kokoswasser gute Mineralien wie  Magnesium, Calcium und Kalium. Es ist besonders reich an Kalium, einem essentiellen Nährstoff (eine normale Tasse mit 250 ml Kokoswasser enthält mehr Kalium als eine Banane). Es enthält auch zahlreiche Spurenelemente von Zink, Selen, Jod, Schwefel, Mangan, Bor, Molybdän und andere. Sie alle kommen aus vulkanischem Boden und aus Meerwasser. Alle Mineralstoffe liegen in Form von Elektrolyten vor und sind so für den menschlichen Körper leicht resorbierbar.

Der Fettgehalt von Kokoswasser ist so gering, dass es eigentlich fettfrei ist. Auch hat Kokoswasser im Vergleich zu anderen Säften einen geringen Zuckergehalt. Es enthält nur ein Fünftel der Zuckermenge von frischem Trauben- oder Apfelsaft. Obwohl in Kokoswasser so wenig Zucker ist, hat es einen leicht  süßen, sehr angenehmen Geschmack.

Den ganzen Artikel kannst Du auf dem Blog www.kokosnussblog.de nachlesen.

Neues Bio-Kokoswasser ohne Zusatzstoffe

kulau

Seit heute führen wir in der VEGELATERIA ein neues Kokos-Wasser, das erst seit kurzem auf dem Schweizer Markt erhältlich ist. Es heisst „kulau“, was in der Sprache Tok Pisin, die beispielsweise auf Papua Neu Guinea gesprochen wird, „junge grüne Kokosnuss“ heisst. Es handelt sich dabei um reines biologisches Kokoswasser ohne jegliche Zusätze, also auch ohne Ascorbinsäure, die sonst meistens zugefügt wird. Die kulau-Produkte werden unter Einhaltung hoher ökologischer und ethischer Standards produziert. Dafür arbeitet der Prdouzent mit verschiedenen internationalen Experten wie zum Beispiel dem Indischen Kokosnussministerium zusammen, um mehr Mischkultur-Projekte anstelle von Monokulturen zu fördern. „Wir hoffen, dass wir durch fairen Handel und Umweltbewusstsein einen positiven Einfluss insbesondere auch auf die biologische und nachhaltige Landwirtschaft in den Anbauländern bewirken können“, so Josefine Staats, Gründerin der Berliner Firma.

Die aktuelle Ernte für das kulau-Kokoswasser stammt aus den Philippinen. Die Bio-Kokosnüsse reifen dort in sieben Monaten heran, bevor sie schonend zu Kokoswasser verarbeitet werden. Intensive Sonnenbestrahlung, regelmässige tropisch-warme Niederschläge und ein mineralstoffreicher und fruchtbarer Boden garantieren das Gedeihen besonders gesunder Kokosnusspalmen.

Volksinitiativen für vegane Menus an Kantinen

vegan

Eine Gruppe von Veganern lanciert noch in diesem Frühling in Bern und Basel-Stadt zwei Volksinitiativen, die mehr rein pflanzliche Menus in den Kantinen von öffentlichen Schulen, Heimen und Verwaltungen verlangen. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag». Das Ziel der Begehren besteht darin, dass täglich mindestens ein veganes Gericht angeboten wird. Darüber hinaus sollen Köche in Veganismus weitergebildet werden und Schüler schon früh vegane Rezepte erlernen. Die unter dem Namen «Sentience» auftretende Gruppe kann auf prominenten Support zählen: Zu den Unterstützern gehört etwa alt Bundesrat Moritz Leuenberger, aber auch linke Nationalräte wie Beat Jans, Aline Trede oder Bastien Girod.

«Die Initiativen sind ein interessanter Impuls zur Förderung einer gesünderen und ökologischeren Ernährung», sagt der Zürcher Grüne Girod. Die Gesellschaft als Ganzes könne profitieren, wenn mehr Gemüse und weniger Fleisch gegessen werde. Sentience setzt sich in erster Linie für das Wohl aller empfindungsfähigen Wesen ein und will ihnen unnötiges Leid ersparen. Daneben erkennen die Initianten viele andere Vorteile in einer Ernährung, die ohne Tierzucht auskommt: weniger CO2-Ausstoss, weniger Wasserverbrauch, keine Futtermittelproduktion und keine Antibiotika. Zudem sei die vegane Ernährung generell gesünder.

Feedback über unser neues Heidelbeer-Roh-Glacé

heidelbeer

scharkaWir haben ein Feedback zu unserem neuen Rohkost-Glacé Heidelbeer erhalten. Scharka Cernochova, selbst seit vielen Jahren aktiv in der veganen Szene:: „Heute das rohe biovegane Heidelbeereis gekostet: Alle Hoffnungen, Vorstellungen und hohen Erwartungen übertroffen!“. Wer sich auch überzeugen will, ist herzlich eingeladen, in der VEGELATERIA vorbeizukommen, offen von Montag bis Samstag von 11.00 bis 21.00 Uhr.

8jähriger Junge schreibt Buch über rohvegane Lebensweise

Nachdem wir gestern einen Kochkurs für Kinder vorgestellt haben, präsentieren wir heute einen Jungen, der bereits recht aktiv ist. Der 8jährige Levi wollte seine Ansichten über eine farvegan-kidsrohvegane Ernährung weitherum bekannt machen. Zuerst begann er auf einem Computer seine Notizen festzuhalten, dann half ihm sein Vater zu tippen, damit es schneller voran geht. Levi ist seit Geburt roh-vegan und hat noch nie in seinem Leben etwas Gekochtes gegessen. Es war sein grösstes Anliegen, andere Kinder zu inspirieren. Levi ist inzwischen 9, hat eine eigene Website und verkauft sein Buch „Raw Food for °Kids“ für 7 $. Auch veröffentlicht er Videos, um seine Message weiterzugeben. Im obigen Video stellt er sein Buch vor. Seine Website: www.rawfoodlevi.com.

Veganer Kochkurs für Kinder

kinderkurs

chinderchuchi organisiert am 6. April 2014 einen Kochkurs für Kinder. Sie lernen spielerisch und unter guter pädagogischer Betreuung, selbständig einfache pflanzlische Gerichte kindsgerecht zu kochen. Chinderchuchi verwendet in ihren Kursen viel frisches Obst und Gemüse und legt auch Wert auf den Tier- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit und soziales Engagement. Der Kurs ist für Kinder bis 12 Jahren und findet ab 14:00 Uhr in Winterthur statt. Kurskosten pro Kind sind 45,-; die Eltern und Freunde sind ab 17:30 herzlichst zum „Probieressen“ eingeladen. Anmeldungen laufen über die Website www.chinderchuchi.ch.